Lohnen sich Prepaidkarten 2015 noch?

By | 21. Januar 2015

Prepaidkarten waren ursprünglich als Tarife für Wenig-Telefonierer gedacht, die im Monat nur wenige Euro Umsatz machen und eventuell in einigen Monaten auch gar nicht telefonieren oder SMS schreiben. Mit den Discountern wie Simyo, Congstar oder Blau.de wurden die Tarife allerdings auch für Normal-Nutzer interessant, weil sie dank extrem günstiger Minutenpreise und SMS-Kosten in vielen Fällen billiger waren als reguläre Handytarife.

Preisentwicklung nach unten auch im Bereich der Handy- und Smartphone Tarife

In den letzten beiden Jahren hat sich hier aber eine Wende vollzogen. Viele Discounter setzen mittlerweile auch auf Handytarife und haben Angebote auf den Markt gebracht die bei den monatlichen Kosten kaum noch zu unterbieten sind. So gibt es mit dem DeutschlandSIM All-in 50 beispielsweise einen Handytarif für 2.95 Euro im Monat. Dafür bekommen Kunden:

  • monatlich 50 Freiminuten in alle Netze
  • monatlich 50 FreiSMS in alle Netze
  • Internet Flat mit 200MB Datenvolumen

Eine längerfristige Vertragslaufzeit gibt es nicht, der Vertrag kann jederzeit auch wieder gekündigt werden. Dieser Tarif ist damit von den Konditionen her durchaus mit einem Prepaid Anbieter vergleichbar und bietet darüber hinaus die Leistungen deutlich preiswerter an. Nutzt man alle Freieinheiten im Monat aus, liegt der Preis pro SMS oder Gesprächsminute bei nur 3 Cent und die Internet Flatrate ist kostenfrei dazu. Das ist deutlich billiger als die Preise die man aktuell im Prepaid Bereich findet.

Dazu gibt es im Prepaid Bereich nach wie vor keine teureren Handy-Angebote, denn diese lassen sich nur über längere Vertragslaufzeiten refinanzieren.

Prepaid-Discounter mit eigenen Tarifpaketen

Die Prepaid Anbieter haben auf diese Konkurrenz reagiert und bieten eigene Tarifpakete an. So hat Congstar beispielsweise die Prepaid Smart Pakete im Angebot. Für 6.90 Euro monatlich gibt es hier immerhin 100 Freiminuten und 100 FreiSMS sowie eine Internet Flat mit 100MB Datenvolumen.

Andere Anbieter wie Netzclub versuchen, mit Freikarten attraktiv zu bleiben. Dabei gibt es nicht nur die Prepaidkarte kostenfrei sondern es ist auch eine Internet-Flatrate mit 100MB monatlich gratis dazu. Die Finanzierung erfolgt per Werbung die den Kunden per SMS zugeschickt wird. Allerdings ist dieses Angebot eher die Ausnahmen im Prepaid Bereich.

Mittlerweile hat sich auch gezeigt, dass viele Anbieter die günstigen Preise im Prepaid Bereich nicht aufrecht erhalten konnten. Einige der Angebote wie beispielsweise die ATU Prepaidkarte oder das Angebot von mp3.de sind mittlerweile wieder eingestellt.  Das zeigt, das auch im Prepaid Bereich der Preisentwicklung nach unten Grenzen gesetzt sind.

Prinzipiell sind aber Prepaidkarte für den Markt nach wie vor interessant. Zielgruppe sind immer noch die Wenig-Nutzer, die tatsächlich sehr unregelmäßig oder sehr wenig telefonieren. Wer weniger als 5 Euro monatlich verbraucht findet im Prepaid Bereich oft die besten Angebote und bleibt dank kurzer Laufzeiten und keinen monatlichen Fixkosten darüber hinaus sehr flexible Angebote.